Hallo Plesk Onyx

Plesk Onyx ist ein neuer Meilenstein vom Hersteller. Mit Plesk Onyx wird die Nummerierung der Versionen aufgehoben. Damit wird aber auch eine andere Weise für die Entwicklung eingeläutet. Neue Funktionen, Vebesserungen und Optimierungen werden in Zukunft dann implementiert, wenn sie fertig gestellt sind. Somit gibt es nicht mehr auf einen Schlag grössere Veränderungen sondern sie fliessen kontinuirlich ein.

Wir haben uns entschieden, den Wechsel nun vorzunehmen, weil wir damit einerseits Webmail über https und andererseits HTTP/2 anbieten können.

Was ändert sich für Sie?

Prinzipiell ändert sich nicht viel für Sie. Die graphische Oberfläche bleibt gleich, Funktional gibt es auch keine wesentliche Veränderungen. Es stehen Ihnen aber neue Funktionalitäten zur Verfügung:

  • Webmail neu über SSL: Mails können neu über den Webbrowser im gesicherten Modus abgerufen werden:
  • HTTP/2 wird unterstützt:
    Websiten mit SSL profitieren neu von der HTTP/2 Technologie. Damit werden Ihre Websites noch schneller.
    Voraussetzung ist, dass Ihre Website über https:// mit einem gültigen Zertifikat aufgerufen wird. Dies können Sie über Let’s Encrypt kostenlos und relativ einfach einrichten.
  • Pro Domain können Sie neu hinterlegen, ob http:// Anfragen direkt an https:// weiter geleitet werden. Das Aufrufen von http:// wird somit unterbunden, was zu einem wesentlichen Vorteil für SEO führt (Nutzung von https).
Weitere neue Funktionalitäten und Verbesserungen sind geplant und werden fortwährend hinzugefügt.

In der Release-Notes und den Video Tutorials des Herstellers finden Sie weitergehende Infos zu Plesk Onyx:

 

Wann finden die Umstellungen statt und wie läuft sie ab?

Wir werden wie folgt die Umstellung vornehmen:

  • Mittwoch, 22.02.2017, 19:00 Uhr, srv1.netmind.ch und srv2.netmind.ch
  • Mittwoch, 01.03.2017, 19:00 Uhr, srv3.netmind.ch und srv5.yoursite.ch  

Übrigens, über den Link https://www.netmind.ch/wizzards/check-domain können Sie herausfinden, auf welchem Server Ihre Webseite gehostet ist.

Während dem Upgrade kann es zu einem kurzen Ausfall (ca. 15 – 30 Minuten) von Plesk kommen.

Über den Stand der Migration werden Sie auf Facebook  und Twitter informiert.

 

Falls Sie Fragen haben sind wir gerne für Sie da. Schreiben Sie uns einfach über das Support-Formular.

Abrufen von Domaindaten

Unter der URL https://www.netmind.ch/wizzards/check-domain haben wir ein Tool eingerichtet, mit dem Sie folgende Informationen für Ihre Domain abrufen können:

  • Angabe der aktuellen IP-Adresse der Domain
  • Angabe, auf welchem Server die Domain bei uns eingerichtet ist und unter welcher URL die Domain verwaltet werden kann (Plesk)
  • Öffentlich zugängliche Informationen über die Domainregistration (Whois Eintrag)
  • Die zu verwendenden DNS-Server
  • Angaben für die Konfiguration des Mail-Programmes inkl. Anleitungen für diverse E-Mail Programme

Über Ihre Feedbacks dazu freuen wir uns.

Datenbank-Update auf MariaDB 10.0

Mit der Erneuerung unserer Infrastruktur im November 2015 haben wir den Wechsel von MySQL auf MariaDB vorgenommen. MariaDB hat sich mit der Versionsnummer an die Regelung von MySQL orientiert. Der neue Marktleader MariaDB im Bereich der Opensource SQL Datenbanken hat sich aber entschieden, hier eine Änderung diesbezüglich vorzunehmen und springt darum von der Version 5.5 auf die Version 10.

Die Version 10 entspricht der MySQL Version 5.6 resp. ist damit kompatibel. Die gängigen CMS-Systeme empfehlen seit Mitte Jahr, den Wechsel auf MySQL 5.6 resp. MariaDB 10.0 (siehe z.B. WordPress).

Wir haben uns entschieden diesen Wechsel für sämtliche Server am Mittwoch, 26. Oktober am Abend vorzunehmen (ab ca. 21:00 Uhr). Dabei wird es pro Server einen kurzen Unterbruch von maximal 5 Minuten kommen (Neustart des DB-Dienstes ist notwendig). Nach Neustart findet ein Konsistenzcheck im laufenden Betrieb statt.

Es handelt sich um einen logischen Wechsel, es ist nicht davon auszugehen, dass es zu irgendwelchen Komplikationen kommen wird. Die meisten CMS-Systeme und Scripts sind MariaDB 10.0 kompatibel, sofern diese auf der aktuellsten Version sind.

Details sind unter folgender Adresse einsehbar:
https://mariadb.com/kb/en/mariadb/what-is-mariadb-100/
https://mariadb.com/kb/de/mariadb-vs-mysql-compatibility/

 

26.10.2016, 22:05: Die Server sind erfolgreich aktualisiert worden.

Zahlung per Kreditkarte/PayPal

Bis anhin war es möglich, Zahlungen über PayPal an billing@netmind.ch vorzunehmen. Dabei musste im Kommentar erfasst werden, für welche Rechnung diese Zahlung vorgenommen wurde.

Mit dem neuen Zahlungs-Wizard können Sie neu Rechnungen per Kreditkarte und PayPal-Account bezahlen. Sie erhalten anschliessend automatisch eine Bestätigung, dass die Zahlung bei uns eingetroffen ist. Dies erspart uns einerseits im Administrationsbereich einige manuelle Arbeiten, andererseits werden Sie damit durch den Zahlungsprozess einfach geleitet.

Haben Sie weitere Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Dann schreiben Sie uns: Kontakt-Formular.

 

PS: Wussten Sie schon, dass Sie zwischen Postversand und Email-Versand für die Rechnung wählen können?

BÜPF

Wir möchten uns kurz zu BÜPF äussern, die wesentlichen Punkte, weshalb wir gegen das totalrevidierte «Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs uns als Hosting-Unternehmen äussern.

5 Gründe gegen den Ausbau der Überwachung durch das BÜPF

Die wichtigsten Gründe, die gegen das totalrevidierte «Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs» sprechen:

Irreführend:
Anders als behauptet, wird mit dem Gesetz die Überwachung stark ausgeweitet. Bis anhin wurde bei den Providern (an den Internet- und Mobilfunk-Zugängen) angesetzt. Nun sollen zusätzlich auch die Computer und Smartphones der Benutzer mit Hilfe von Staatstrojanern überwacht werden. Und auf der anderen Seite der Kommunikation sollen ebenfalls die Diensteanbieter die Verbindungen mit aufzeichnen. Hierzu wird der Geltungsbereich stark ausgeweitet – selbst Privatpersonen und Vereine, müssen neu Zugang zu ihrem WLAN, Mailserver etc. gewähren.

Nicht zielführend:
Viele populäre Anbieter, wie GMX oder WhatsApp, haben jedoch weder Geschäftssitz noch Infrastruktur in der Schweiz. Sie können deshalb nach wie vor nicht vom Gesetz erfasst werden. Die Ausweitung des Geltungsbereichs auf alle inländischen Personen und Firmen ist daher weder sinnvoll noch angemessen.

Unverhältnismässig:
In der Schweiz sind bereits heute die Anbieterinnen von Post- und Telefondiensten sowie Internetzugängen verpflichtet, das Kommunikationsverhalten ihrer KundInnen – wer, wann, wo und mit wem kommuniziert – für sechs Monate aufzuzeichnen. Obwohl Studien nahelegen, dass diese präventive und anlasslose Vorratsdatenspeicherung nicht geeignet ist, die Aufklärungsquote zu erhöhen, soll die Speicherpflicht nun auf alle grösseren Anbieterinnen von Internetdiensten ausgeweitet werden. Diese heiklen Daten dürfen sogar im Ausland gespeichert werden.

Gefährlich:
Mit dem Einsatz von GovWare/Trojanern soll es den Behörden erlaubt werden, in fremde Computer einzudringen und Überwachungssoftware zu installieren. Dies beeinträchtigt die Sicherheit des Systems und stellt die Integrität der Beweise infrage. Das Gesetz erlaubt den Einsatz von Spionagesoftware zudem bereits bei relativ geringen Delikten wie Diebstahl und schwerer Sachbeschädigung. Risiken und Nutzen beim Einsatz von solcher Spionagesoftware stehen in keinem Verhältnis.

Unnötig:
Auch ohne GovWare/Trojaner ist es möglich, verschlüsselte Kommunikation abzuhören: Skype und andere Anbieter von Telefondiensten und Chatsoftware arbeiten auf Gerichtsbeschluss mit den Behörden zusammen. Anstatt auf gefährliche Staatstrojaner zu setzen, gilt es den (internationalen) Rechtsweg zu beschreiten.

Deshalb sagen wir: Nein zum Ausbau der Überwachung – und Nein zum BÜPF!

Quelle: https://www.buepf.ch/

Rechnungsversand: per Email oder per Post? – Sie entscheiden!

Neu können unsere Kunden wählen, ob sie die Rechnungen

  • per Post
  • per Email (als PDF Anhang)

erhalten möchten. Standardmässig versenden wir weiterhin die Rechnungen per Post. Sollten Sie den Versand in Zukunft per Email wünschen, so schreiben Sie uns einfach kurz über das Kontakt-Formular.

Wir möchten damit einen Beitrag zum Umweltschutz leisten aber auch auf die geäusserten Kundenwünsche diesbezüglich eingehen.

Unsere Kunden im Ausland erhalten die Rechnungen jeweils per Email. Es werden keine Rechnungen per Post ins Ausland versandt.

Haben Sie weitere Wünsche oder Verbesserungsvorschläge? Dann schreiben Sie uns: Kontakt-Formular.

Kurzer Unterbruch sämtlicher Systeme

Am 21.02.2016 kam es um 19:15 zu einem Netzwerkausfall im eingemieteten Rechenzentrum. Sämtliche Server und deren Dienste waren nicht mehr erreichbar. Alle unsere Kundenwebsites konnten nicht mehr erreicht werden, die Mails konnten nicht mehr empfangen werden. Eine Stunde später, um 20:15 war das Problem wieder gelöst. Als unser Monitoring-System den Ausfall uns gemeldet hat, haben wir sofort reagiert und mit unserem Rechenzentrums-Partner Kontakt gesucht.
  

Wie ist es dazu gekommen?

Am Tag davor wurde eine technische Umstellung im Rechenzenter vorgenommen. Die DDOS-Abwehrlösung wurde ersetzt. Dabei wurde leider vom Partner Level3 eine falsche Konfiguration vorgenommen, die aber innert kürze gelöst werden konnte.

Was sind die Folgen?

Die Kunden Websites waren während dieser Zeit nicht mehr erreichbar. Beim Aufrufen der Webseiten kam eine Fehlermeldung. Aufs Jahr hochgerechnet entspricht dies einem Unterbruch von 0.002%. In den vergangenen Jahren konnten wir beweisen, dass wir unser versprechen,  99.5% Netzwerkverfügbarkeit, bei weitem halten konnten, wir lagen z.B. in den letzten 365 Tagen bei 99.99%.

Emails, die während dieser Zeit nicht entgegen genommen werden konnten, sollten in der Regel vom Absender nochmals nach einem Intervall geschickt worden sein. Wir haben keinerlei Anzeichen, dass hier Emails verloren gegangen sind.

Wir danken für das Verständnis.

Bei solchen Ausfällen informieren wir übrigens auch über Twitter oder Facebook über den aktuellen Stand.

Greylisting: defaultmässig deaktiviert

Im März 2010 haben wir standardmässig für sämtliche Hostings das Greylisting aktiviert. Basierend auf den Erfahrungen aus den letzten Wochen haben wir uns nun entschieden, dies standardmässig wieder bei allen Hostings zu deaktivieren. Somit sollten Emails, die zum ersten Mal vom entsprechenden Sender empfangen werden, ohne Unterbruch empfangen werden können.

 

Was ist Greylisting?

Greylisting ist eine Form von Spam-Bekämpfung. Eingehende Emails werden dabei geprüft, ob der Absender bekannt ist oder nicht. Folgende drei Angaben werden dabei verglichen:

  • IP-Adresse des Absender-Server (Mailserver)
  • Email Adresse des Absenders
  • Email Adresse des Empfängers

Sind diese Angaben noch nicht so im Empfänger-Server (Mailserver) vorhanden, so wird der Empfang als erstes abgewiesen. Erst nach einem zweiten Sendeversuch werden dann die Email entgegen genommen und in die Mailbox verteilt.

 

Wieso wird Greylisting deaktiviert?

In den vergangenen Wochen haben wir festgestellt, dass vermehrt die Verzögerung durch das Greylisting länger dauern. Grund dafür ist, dass vermehrt die Absender-Server erst nach einem längeren Intervall ein nochmaliger Versand versuchen.

Des weiteren haben wir festgestellt, dass immer mehr Absender-Server auf ein zweiten Versuch verzichten, sodass die Emails nicht mehr ankommen.

Die Versender von SPAM Mails haben mittlerweile auch begriffen, dass Sie Emails bei einer Rückmeldung nochmals versenden müssen um so das SPAM Mail doch versenden zu können.

 

Neuer Mailserver: Höhere Performance, mehr Sicherheit und zusätzliche Funktionalitäten!

Bis dato haben wir als Mailserver auf Courier-IMAP gesetzt. Diese Mailserver Software gehört zu den älteren Mailservern und basiert auch eher auf ältere Technologien. Wir haben uns entschieden, diesen mit einem neueren System zu ersetzen. Wir haben verschiedene Möglichkeiten überprüft. Die Wahl ist auf Dovecot gefallen. Dovecot besticht wegen der hohen Geschwindigkeit, den hohen Sicherheitsansprüche und weil es die Möglichkeit schafft, unseren Kunden neue Funktionen anzubieten. (Offizielle Seite von Dovecot: http://www.dovecot.org/).

Was ändert sich?

Nun, für Sie als Kunde ändert sich prinzipiell nichts, ausser dass das System eben schneller und sicherer wird.

Neu können Sie aber z.B. Abwesenheitsnotizen und Weiterleitungen in Ihrem Webmail-Programm und nicht mehr nur im Plesk verwalten. Dies sollte insbesondere eine Erleichterung für Sie bringen. Sie können also in Zukunft Ihre Abwesenheiten und Weiterleitungen im Webmail verwalten. Eine Anleitung dazu finden Sie hier.

Auch können Sie nach der Umstellung Regelwerke hinterlegen (Serverseitige Filter-Funktion (sieve)) und so z.B. definieren, dass Emails vom Sender grossmami@ihren-domainnamen.ch in das Verzeichnis “Wichtig” verschoben wird (fileinto) oder Mails mit dem Wort “Rechnung” im Begriff dem Sender zurück geschickt wird (reject). Mehr Infos dazu finden Sie auf der offiziellen sieve Website.

Wann wird umgestellt?

Die Umstellung findet wie folgt statt:

  • 18. Februar ab 15:00 für alle Server

Die Umstellung führt zu keinem Ausfall einzelner Server-Dienste.

Links

 

PHP 5.6 – Neuer Standard und Verlängerung des End-Of-Life

Neuer Standard PHP 5.6

Wie im mehrfach angekündigt (Tschüss PHP 5.3Roadmap PHP Umstellung 2015/2016,…) stellen wir auf sämtlichen unserer Server den Standard auf die Version 5.6.

Die Umstellung findet am 22. Februar 2016 auf allen Servern statt. Sie können im Plesk aber nach der Umstellung ein Downgrade auf PHP 5.5 vornehmen, sofern Ihre Website nicht mehr funktioniert. Sie haben dann noch bis 31. Mai 2016.

Was ändert sich?

Sollten Sie ein CMS oder ein anderes Web-Tool einsetzen, dass noch nicht PHP 5.6.x einsetzt, so bitten wir Sie, dringendst zu aktualisieren (siehe auch Ankündigung in der Roadmap). So oder so empfehlen wir Ihnen, stetig Ihre Tools auf der aktuellsten Version zu halten, um sich vor Angriffe zu schützen (Sicherheitslöcher fixen).

Die meisten Veränderungen in PHP 5.6.x haben keinen Einfluss auf bestehende Codes. Es gibt ein paar Kompatibilitätsprobleme und ein paar neue Funktionalitäten, die berücksichtigt werden müssten. Es ist aber prinzipiell nicht davon auszugehen, dass Probleme bei der Umstellung entstehen.

Setzen Sie ein gängiges CMS System wie WordPress ein, so werden Sie sicherlich keine Probleme haben, da diese mit PHP 5.6 kompatibel sind.

Weitergehende Informationen Seitens offizieller Seite von PHP:

Wie bereiten Sie sich am besten vor für die Umstellungen

Wir bieten bereits jetzt sämtliche PHP Versionen bis 7.0 an. Sie können für Ihr Hosting die PHP Version pro Domain anpassen und so die Kompatibilität testen. Wir empfehlen Ihnen rasch möglichst auf PHP 5.6 umzustellen und die Webseite zu testen. Funktioniert die Webseite weiterhin einwandfrei so empfehlen wir Ihnen, die Einstellung gleich auf PHP 5.6 zu belassen. Sie können die Umstellung wie folgt vornehmen:

  1. Klicken Sie unter “Websites & Domains”:plesk_change_php_01
  2. Wählen Sie PHP-Einstellungen:plesk_change_php_02
  3. Wählen sie die gewünschte PHP-Version:plesk_change_php_03

Kompatibilitätsprobleme (nur für Experten relevant)

Gemäss der offiziellen Webseite von PHP gibt es ein paar unkte, die zu berücksichtigen sind resp. wo es ein Problem geben könnte. Wir schätzen die Gefahr aber minim ein, dass es bei unseren Kunden ein Problem geben wird.

Neue Funktionalitäten (nur für Experten relevant)

Bei den neuen Funktionalitäten handelt es sich um Erweiterungen, die genutzt werden können, aber nicht müssen. Nähere Angaben finden Sie auf der offiziellen Webseite von PHP .

PHP 5.6 End-Of-Life

Erfreuliches gibt es bezüglich dem End-Of-Life Termin von PHP 5.6 zu melden. Dieser wurde von offizieller Seite her  von 28. August 2017 auf 1. Dezember 2018 erweitert. Wir werden darum ebenfalls die Lebensdauer von PHP 5.6 bei uns erweitern und PHP 5.6 bis zum 1. November 2017 anbieten. Wir empfehlen aber trotzdem auf PHP 7 umzustellen, damit Sie von wesentlichen Performance Verbesserungen profitieren können.

Roadmap PHP

Die aktuelle Roadmap für PHP sieht wie folgt aus:

VersionStandard bisSteht zur Verfügung bis
PHP 5.522.2.201631.05.2016
PHP 5.61.11.201601.11.2017
PHP 7.0noch zu definieren30.11.2018